Parkplatz Transform

Wir entwickeln eine App, mit der viele Menschen Parkplätze kartieren und so Transparenz schaffen können. Wir suchen Mitstreiter:innen, wie dich, um uns für mehr Flächengerechtigkeit und eine lebenswertere Stadt stark zu machen!



Auf dieser Karte ist der von uns kartierte öffentliche Parkraum ⎼ markiert ■ eingezeichnet. Vollständige Daten zu allen kartierten Parkplätzen im Geo-JSON Format können hier heruntergeladen werden. Diese Daten beinhalten pro Straßenabschnitt den Anzahl der Parkplätze im öffentlichen Parkraum. (Privater Parkraum wie zum Beispiel Supermarkt-Parkplätze und Tiefgaragen sind nicht eingezeichnet.) Daneben haben wir eine Reihe von verschiedenen Charakteristika erhoben: Ist Parken nur zeitweise erlaubt? Wenn ja, wann besteht Parkverbot und wie wird der Parkplatz sonst genutzt? Liegt der Parkplatz parallel, diagonal oder quer zur Fahrbahn? Sind die Parkplätze auf der Straße markiert oder nicht? Sind die Parkplätze gebührenpflichtig oder nicht? Dürfen nur bestimmte Personen den Parkplatz nutzen, z.B. Menschen mit Behinderung, Anwohner:innen... ? Wird auf der Fahrbahn oder in einer Parkbucht geparkt?

Hier findest Du die kartographierte Anzahl an Parkplätzen pro Stadtbereich






Auswertung

Wir sind gerne behilflich wenn ihr als Verkehrswende-Initiativen, Kiezgruppe etc. an einer Analyse interessiert seid, wie Parkraum in eurem Kiez alternativ genutzt werden kann. Kontaktiert uns! Hier zwei Beispiele von Analysen, die wir gemeinsam mit lokalen Initiativen vorbereitet haben:

«
»

Unsere Kartierungsergebnisse sind open data. Jede*r kann sie downloaden, verarbeiten, mit anderen Daten in Beziehung setzen (z.B. gibt es geographische Informationen im FIS-Broker). Hier seht ihr einige erste Beispiele für Analysen und Visualisierungen unserer Parkraumdaten. In unseren Analysen der Parkplätze im öffentlichen Raum in verschiedenen Kiezen nutzen wir lebensweltlich orientierte Räume LOR). Wir geben dabei einen Konfidenzbereich an, da mit unserer Kartierungsmethode manchmal die Zuordnung von Parkplätzen zu Kiezen nicht eindeutig ist, wenn Parkräume über Kiezgrenzen hinaus gehen.



Schillerkiez



Als Beispiel einer Auswertung auf Basis unserer Kartierungen haben wir den Parkraum im Schillerkiez thematisiert. Dort gibt es eine Initiative für einen verkehrsberuhigten "Kiezblock". Wir haben diese öffentliche Diskussion mit einer Analyse der Flächengerechtigkeit unterstützt. Im Schillerkiez ist der Anteil des Parkraums an der öffentlichen Straßenfläche besonders hoch und der Anteil öffentlicher Grünflächen besonders niedrig.



Können wir den öffentlichen Raum im Schillerkiez gerechter nutzen?

Wir finden: JA!


Parkplätze nehmen fast ein viertel des öffentlichen Straßenraums im Schillerkiez ein! Das heißt im Kiez ist die Fläche von fast fünf Fußballfeldern für Parkplätze reserviert.


Parkraum

-- Platz für Maschinen



4,5 Fußballplätze
für die Parkplätze von 30% der Anwohner*innen (Autobesitzer*innen)


Lebensraum

-- Platz für Menschen










2 Fußballplätze
für Grünflächen und Spielplätze von 100% der Anwohner*innen

Das ist mehr als doppelt so viel Fläche wie für Lebensraum (Grünanlagen und Spielplätze) bereitgestellt wird. Während ein Parkplatz nur einer (meist ökonomisch besser gestellten) Minderheit zum Abstellen ihres PKW hilft dienen Grünanlagen allen Stadtbewohnern. Es besitzen aber nur 30% der Anwohner*innen ein Auto.

Wir finden, dieses Verhätnis ist nicht zukunftsweisend, weder für die Gesundheit einer wachsenden urbanen Bevölkerung noch für die Anpassung und die Mitigation des Klimawandels!







Downloads

Die vom Projekt kartographierten Geo-JSON-Daten können hier heruntergeladen werden: Download